16. September 2021

“August-Welle” – 60 bis 70% der erwarteten TODESFÄLLE sollen lt. (SPI-M-O) Geimpfte sein! – Und Ausschreibung “Body-Storage-Service”

Am 31.03.2021 veröffentlicht die “Scientific Pandemic Influenza Group on Modelling, Operational sub-group” (SPI-M-O) ein Papier mit einer Zusammenfassung weiterer Modellierungen zur Lockerung der Beschränkungen für England (Roadmap Step 2).

Hier drin finden sich folgende Aussagen:

Auf Seite 10, Absatz 32 der “expected roadmap out of lockdown” steht, dass eine weitere Welle von Infektionen im August erwartet wird. Dort steht auch, dass vermutlich 60-70% der erwarteten Krankenhauseinweisungen und TODESFÄLLE aus der Gruppe kommen soll, die bereits beide Impfungen erhalten haben.

Auf Seite 18 wird ergänzend ausgeführt, dass die meisten Todesfälle und Einweisungen bei einem Wiederanstieg nach der Roadmap bei Personen auftreten, die zwei Impfdosen erhalten haben, auch ohne dass der Impfschutz nachlässt oder eine Variante auftritt, die den Impfstoffen entgeht.

Das soll daran liegen, dass die Impfquote in den entsprechenden Altersgruppen bei 95% läge.

Hierbei handelt es sich ausschließlich um Modelle! Untersuchungen in die Richtung finden unserer Kenntnis nach dazu so gut wie garnicht in diesem Menschenversuch statt. Ja, Menschenversuch. Wir erinnern daran, dass die Impfstoffe alle eine NOTZULASSUNG haben und diese, wenn nicht die “epidemische Lage von national Tragweite” versteckt im Stiftungsrecht, heimlich verlängert worden wäre, NICHT mehr verimpft werden dürften.

Nochmal. “Epidemische Lage von national Tragweite” heimlich verlängert. In einem Gesetzentwurf zum Stiftungsrecht (wir berichteten).

Wäre das nicht passiert, könnte jetzt nicht mehr geimpft werden. D.h. Hier laufen immer noch die Vorstudien zur Zulassung…(jeder kann ja mal den Zulassungsprozess für Impfstoffe googlen)

Wissenschaftlich gesehen hätte man eine Gruppe von Menschen seit Beginn der Impfungen impfen und eine weitere nicht impfen müssen, um die Auswirkungen, Erkrankungen und Todesfälle vergleichen zu können. Die Personen hätten viele sein müssen und eine Dritte Gruppe hätte Placebo-Impfungen erhalten müssen und zwar doppelt blind. (Das weder der Impfende noch der Patient wissen, ob sie ein Placebo erhalten haben oder nicht)

Wir vermuten, dass das alles unter dem Teppich gehalten werden soll. Aber das ist nur eine Vermutung.

Aber eigenartig in diesem Kontext erscheint, dass die Londoner Behörde auf einmal einen Rahmenvertrag für die vorübergehende Lagerung von Leichen im Falle einer Überzahl von Todesfällen für die 32 Londoner Stadtbezirke und die City of London ausschreibt. Und zwar am 10.06.2021

Quellen, Englische Regierung:

https://www.gov.uk/government/publications/spi-m-o-summary-of-further-modelling-of-easing-restrictions-roadmap-step-2-31-march-2021

https://www.find-tender.service.gov.uk/Notice/013120-2021?origin=SearchResults&p=1

Textauszüge weiter unten…

Wir empfehlen an dieser Stelle wie immer, Euch Euer eigenes Bild zu machen. Hinterfrage alles und denke selbst…

Euer MunkeltMan TEAM

P.S.: Lest selbst z.B. zum PCR-Test auf den Seiten des RKI. Zum Nachweis von Viren nicht geeignet.

Viele Ansätze dazu findet Ihr auf unserer Seite https://munkeltman.de – Anregung zur Recherche

Inhalte vom Gemunkelten entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung von MunkeltMan !!!

Wenn Ihr uns etwas in den Hut werfen möchtet, dann bitte auf den Button in der Seitenleiste rechts oder im Menü auf MunkeltMan unterstützen klicken ! – Wir finanzieren damit z.B.: Kameras, Softwarelizenzen, Sprit, Übernachtungen, etc…

Eben unsere journalistische Arbeit. Wir sagen Danke !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Textauszüge

https://www.gov.uk/government/publications/spi-m-o-summary-of-further-modelling-of-easing-restrictions-roadmap-step-2-31-march-2021

Wie bei früheren SPI-M-O-Modellierungen zur Lockerung von Beschränkungen führen alle Szenarien der drei Gruppen zu einer deutlichen dritten Welle; es besteht eine erhebliche Unsicherheit sowohl hinsichtlich des Zeitpunkts als auch des Ausmaßes ihres Höhepunkts, wobei sich die Ergebnisse zwischen den Gruppen und in den Sensitivitätsanalysen unterscheiden. Für die zentralen Szenarien, die modelliert wurden (mit signifikantem Rückgang der Übertragung nach Schritt 4, sehr hoher Impfquote und keiner abnehmenden Immunität oder Landschaftsvariante), werden die Spitzenwerte niedriger geschätzt als im Januar 2021 und wahrscheinlich unter denen im Frühjahr 2020 (Abbildung 4). Das Wiederaufleben ist darauf zurückzuführen, dass einige Personen (vor allem Kinder) nicht geimpft werden können, andere sich dafür entscheiden, den Impfstoff nicht zu erhalten, und wieder andere zwar geimpft, aber nicht perfekt geschützt sind (einschließlich derer, die nur eine Dosis statt zwei erhalten haben), was bedeutet, dass die Immunität der Bevölkerung – was der Grund dafür ist, dass die hier modellierten Wellen zu schrumpfen beginnen – durch die Impfung ohne weitere Infektionen nicht erreicht wird.

Der Wiederanstieg der Krankenhausaufenthalte und der Todesfälle wird von denjenigen dominiert, die zwei Dosen des Impfstoffs erhalten haben und etwa 60 % bzw. 70 % der Welle ausmachen.  Dies kann auf die hohe Durchimpfungsrate in den am stärksten gefährdeten Altersgruppen zurückgeführt werden, so dass Impfverweigerer für mehr schwere Erkrankungen verantwortlich sind als nicht geimpfte Personen. Dies wird in den Paragraphen 55und56 weiter erörtert

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

As with previous SPI-M-O modelling of easing restrictions, allscenarios from the three groups  lead  to  a  distinct  third  wave; there  is  significant  uncertainty  in  both  the timing and scale of itspeakwith results differingbetween the groupsand across the sensitivity analyses.For the central scenarios modelled(with significant transmission reduction after Step 4, very high uptake and no waning immunity orescape variant), thepeaks are estimated to be lower than those seen in January 2021 and likely below those seen in Spring 2020(Figure 4).The resurgence is a result of some people (mostly children) being  ineligible  for  vaccination;  others  choosing  not  to  receive thevaccine;  and  others being vaccinated but not perfectly protected(including those who have only received one dose, rather than two).This means populationimmunity –which is the reason the waves modelled here start to shrink–is not achieved from vaccination without further infections.

32.The  resurgence  in  both  hospitalisations  and  deaths  is  dominated  by  those  that  have received  two  doses  of  the  vaccine,  comprising  around  60%  and  70%  of  the  wave respectively.  This  can  be  attributed  to  the  high  levels  of  uptake  in  the  most  at-risk  age groups, such that immunisation failures account for more serious illness than unvaccinated individuals. This is discussed further in paragraphs 55and 56


Dies zeigt, dass die meisten Todesfälle und Einweisungen bei einem Wiederanstieg nach der Roadmap bei Personen auftreten, die zwei Impfdosen erhalten haben, auch ohne dass der Impfschutz nachlässt oder eine Variante auftritt, die den Impfstoffen entgeht. Das liegt daran, dass die Durchimpfung in den ältesten Altersgruppen so hoch war (hier modelliert mit 95% bei den über 50-Jährigen). Es gibt also 5 % der über 50-Jährigen, die nicht geimpft sind, und 95 % x 10 % = 9,5 % der über 50-Jährigen, die zwar geimpft sind, aber dennoch nicht vor dem Tod geschützt sind. Das liegt nicht daran, dass die Impfstoffe unwirksam sind, sondern nur daran, dass die Durchimpfung so hoch ist.”

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

This shows that most deaths and admissions in a post-Roadmap resurgence are in people who have received two vaccine doses, even without vaccine protection waning or a variant emerging that escapes vaccines. This is because vaccine uptake has been so high in the oldest age groups (modelled here at 95% in the over 50-year olds). There are therefore 5% of over 50-year olds who have not been vaccinated, and 95% x 10% = 9.5% of over 50-year olds who are vaccinated but, nevertheless, not protected against death. This is not the result of vaccines being ineffective, merely uptake being so high.”


https://www.find-tender.service.gov.uk/Notice/013120-2021?origin=SearchResults&p=1

Ausschreibung vom 10.06.2021

II.1.4) Kurzbeschreibung

Die Behörde beabsichtigt, einen Rahmenvertrag für die vorübergehende Lagerung von Leichen im Falle einer Überzahl von Todesfällen für die 32 Londoner Stadtbezirke und die City of London unter der Leitung des Westminster City Council zu beschaffen. Der Rahmenvertrag wird einen einzigen Anbieter benennen und hat eine Laufzeit von 4 Jahren. Es handelt sich um einen Notfallvertrag, der nur dann in Anspruch genommen wird, wenn in der Zukunft eine Situation mit übermäßigen Todesfällen auftritt und die bestehenden Lagerkapazitäten der lokalen Behörden erweitert werden müssen.

Das übergeordnete Ziel dieser Ausschreibung ist es, einen einzigen Rahmenlieferanten zu finden, der in der Lage ist, temporäre Leichenaufbewahrungseinrichtungen zur Verfügung zu stellen, um Verstorbene im Falle einer Überzahl an Todesfällen unterzubringen. Die Verstorbenen werden mit Würde und Respekt aufbewahrt, an Standorten, die auf der Grundlage der lokalen Londoner Bedürfnisse zu diesem Zeitpunkt bestimmt werden, und erfordern einige Design-Elemente, um die lokalen Standortbedingungen und Einschränkungen zu berücksichtigen, während sie in der Lage sind, schnell eingesetzt, gebaut und nach einem vereinbarten Standard in Betrieb genommen zu werden. Dieses Rahmenwerk wird von der Behörde als londonweite Führungsstelle beschafft, aber alle Londoner Kommunalbehörden können das Rahmenwerk abrufen.

Es handelt sich um einen Rahmenvertrag zur Deckung von Eventualitäten, und als solcher gibt es keine Mindestgarantie für die Höhe der Ausgaben oder den Abruf unter dem Rahmenvertrag.

II.1.5) Geschätzter Gesamtwert

Wert ohne MwSt.: £6.000.000

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

II.1.4) Short description

The Authority seeks to procure a framework agreement for temporary body storage in the event of an excess deaths situation for the 32 London boroughs and the City of London, led by Westminster City Council. The framework agreement will appoint a single provider and will be for a period of 4 years. This will be a contingency contract, only called upon in the event that an excess deaths situation arises in the future and existing local body storage capacity needs to be augmented.

The over-arching aim of this tender is to provide a single framework supplier that will be able to provide temporary body storage facilities to house deceased in the event of an excess deaths situation. The deceased will be stored with dignity and respect, at locations to be determined based on local London needs at the time and will require some design elements to accommodate local site conditions and constraints, while being capable of rapid deployment, construction and commissioning to an agreed standard. This framework will be procured by the Authority as the pan-London lead, but all London local authorities may call-off against the framework.

This will be a contingency cover framework and as such there is no minimum guarantee of any level of spend or call-off under the framework agreement.

II.1.5) Estimated total value

Value excluding VAT: £6,000,000