24. Juli 2021

Buchempfehlungen

man munkelt, …dass lesen bildet…

Im Rahmen unserer eigenen Recherchen haben wir etliche Bücher gelesen bzw. sogar durchgearbeitet, Quellen geprüft und nicht zuletzt Inhalte gegen andere nicht genannte Quellen geprüft.

Darüberhinaus habe ich sicher auch so ein paar Bücher gelesen, mit denen ich im Nachgang ähnlich verfahren bin.

Einige davon kann ich bzw. können wir sehr empfehlen. Von den Einigen hier eine Auswahl…

Vielen Dank, dass Ihr auf unserer Seite ward und viel Spaß beim Selbststudium! (Information ist eine Holschuld!)

Dr. S. Humphries – R. Bystrianyk: Die Impf-Illusion

Zitat aus dem Buch S. 139:

“42 Jahre nach dem Bericht von 1904 erklärte Dr. Millard, der zwischen 1901 und 1935 Gesundheitsbeauftragter der Stadt Leicester war, warum er davon überzeugt war, dass die medizinischen Experten der damaligen Zeit unrecht hatten. Im Grunde war es nichts weiter als eine Reihe sich selbst bestätigender Glaubenssätze.

Im Rückblick war es sehr interessant, zu sehen, warum die medizinischen Experten mit ihren Prophezeiungen so falsch lagen, dass es zu einer Katastrophe kommen würde, wenn die Kinder nicht geimpft würden. Es war wahrscheinlich auf die feste Überzeugung zurückzuführen, dass es allein die Impfung von Kindern gewesen war, der wir den Rückgang der Sterbeziffern durch die Pocken zu verdanken haben. Dass dies ein ganz eindeutiger Fall von Ursache und Wirkung sei, wurde in jedem Lehrbuch und in jedem Vortrag über öffentliche Gesundheit wiederholt. Das Impfen wurde als außerordentlicher Triumph der Präventivmedizin gefeiert.

Kein Wunder, dass die Medizinstudenten es als unwiderlegbare wissenschaftliche Tatsache akzeptieren.” (Zitat Ende)

Und wenn ich das hier aus meiner persönlichen Sicht ergänzen darf, ist das anscheinend bis heute noch so.

Denn, nach weiterer Analyse im Buch kommen die Autoren, als auch ich (nach ausgiebiger Quellenprüfung und Kreuzprüfung) zu folgendem Ergebnis der Pockenpandemie von 1972 in Jugoslawien:

Zitat S. 144: “Die Epidemie wurde sehr schnell ausgelöscht.

Man wusste, dass die Impfungen nichts bewirkten, aber sie mussten trotzdem durchgeführt werden, um die Geschichte der Impferfolge nicht als Märchen zu entlarven. Was die Epidemie jedoch wirklich stoppte war die Methode von Leicester.” (Zitat Ende)

Und an dieser Stelle wollen wir Euch mit einem ersten Eindruck von diesem Buch in die eigene Recherche entlassen. Was ist die Leicester-Methode?

Oliver Janich: Die vereinigten Staaten von Europa

Die europäische Union mit gemeinsamer Währung und Regierung ist nur als eine Vorstufe gedacht, um dies dann schlussendlich auf die gesamte Welt ausdehnen zu können.

Man muss, meiner Meinung nach, nicht mit der (politischen) Zielvorstellung des Autors übereinstimmen und muss vielleicht auch nicht jeder seiner abgeleiteten Theorien und Schlussfolgerungen zustimmen, um dieses Buch zu lesen.

Aber, ich finde, er bietet in seinem Sachbuch interessante und nachdenkenswerte Gedankengänge.

Und dies macht es auf jeden Fall lesenswert!

Klappentext

Die Entwicklung der Europäischen Union zu einem “Superstaat” schreitet schier unaufhaltsam voran. Die meisten Menschen nehmen das politische Tagesgeschehen als eine schwer zu durchschauende Aneinanderreihung zufälliger Ereignisse wahr. Sie halten die Entwicklung der Europäischen Union für zwangsläufig.

Doch historische Dokumente belegen: Die Idee der Europäischen Union mit gemeinsamer Zentralbank, Währung und Regierung ist schon über 70 Jahre alt. Die Vereinigten Staaten von Europa sollen als Vorbild für eine “Neue Weltordnung” dienen, in der nicht mehr der Einzelne über sein Schicksal entscheidet, sondern jeder Lebensbereich von Politikern und Bürokraten bis in Kleinste geregelt ist. Es droht eine Orwell’sche Schreckensvision wie im Buch 1984.

Der Bürger bleibt dabei außen vor. Seine Aufgabe beschränkt sich fast ausschließlich darauf, die Zeche zu bezahlen. Ein wirkliches Mitbestimmungsrecht hat er nicht. Viele Europäer nehmen diese neuen Vereinigten Staaten von Europa zunehmend als Unterdrückungssystem wahr, denn die Souveränität der einzelnen Länder steht nur noch auf dem Papier. Massive Eingriffe in Privateigentum und totale Überwachung des Einzelnen drohen. Janich deckt die Mechanismen, einflussreichen Netzwerke und Hintermänner, die an diesem Ziel arbeiten, schonungslos auf.

Udo Ulfkotte: Gekaufte Journalisten

Manipulieren uns Journalisten im Interesse der Mächtigen?

Haben auch Sie das Gefühl, häufig manipuliert und von den Medien belogen zu werden? Dann geht es Ihnen wie der Mehrheit der Deutschen. Bislang galt es als “Verschwörungstheorie”, dass Leitmedien uns Bürger mit Propagandatechniken gezielt manipulieren. Jetzt enthüllt ein Insider, was wirklich hinter den Kulissen passiert.

Der Journalist Udo Ulfkotte schämt sich heute dafür, dass er 17 Jahre für die Frankfurter Allgemeine Zeitung gearbeitet hat. Bevor der Autor die geheimen Netzwerke der Macht enthüllt, übt er konsequent Selbstkritik. Er dokumentiert hier zum ersten Mal, wie er für seine Berichterstattung in der FAZ geschmiert und die Korruption gefördert wurde. Und er enthüllt, warum Meinungsführer tendenziös berichten und wie der verlängerte Arm der NATO-Pressestelle Kriege medial vorbereitet. Wie selbstverständlich wurde auch der Autor in die Netzwerke amerikanischer Eliteorganisationen aufgenommen, erhielt im Gegenzug für positive Berichterstattung in den USA sogar eine Ehrenbürgerurkunde.

In diesem Buch erfahren Sie, in welchen Lobbyorganisationen welche Journalisten vertreten sind. Der Autor nennt Hunderte Namen und blickt auch hinter die Kulissen jener Organisationen, welche unsere Medien propagandistisch einseitig beeinflussen, etwa: Atlantik-Brücke, Trilaterale Kommission, German Marshall Fund, American Council on Germany, American Academy, Aspen Institute und Institut für Europäische Politik. Enthüllt werden zudem die geheimdienstlichen Hintergründe zu Lobbygruppen, die Propagandatechniken und die Formulare, mit denen man etwa bei der US-Botschaft Fördergelder für Projekte zur gezielten Beeinflussung der öffentlichen Meinung in Deutschland abrufen kann.